Wo der Spaß aufhört..

Es gibt viele Dinge im Leben, die als Spaß gemeint sind. Doch wenn man besonders die aktuelle Entwicklung von YouTube beobachtet, wird man merken, dass da „Spaß“ seine Grenzen findet.

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit Spaß. Wo hört der Spaß auf? Und gibt im Alltag Dinge, die für manche nicht so spaßig sind?

 

Starten wir mal bei Youtube. Pranks sind da schon fast an der Tagesordnung. Besonders beliebt sind auch die Polizeipranks. Diese geben natürlich sehr viele klicks, likes und co.

Ich persönlich finde Pranks selber oft ganz Witzig. Dennoch muss ich aber immer wie mehr sagen, dass die Pranks immer wie mehr zu weit gehen. Bei Polizisten sowieso.

Oft gehen Pranks auch nach hinten los und Leute werden plötzlich mal mit Waffen betroht oder logischerweise verfolgt und „vermöbelt“.

 

Der Schlimmste Prank den ich im Internet bis jetzt gesehen habe, war der Entführung Prank. Dieser hat für sehr viel Aufruhr gesorgt.

Für alle, die diesen noch nicht kennen, hier mal ne kleine Zusammenfassung:

Einem Unwissenden wird vorgegaukelt, dass er und sein eingeweihter Freund entführt wird. Auf einem Hochaus wird dann der eingeweihte Freund vor den Augen des unwissenden erschossen.

Doch mit dem berühmten Satz: „Its a Prank, Bro“, war natürlich alles wieder gut.

Bei so einem Prank, muss man schon sagen, dass er weit über die moralische Grenze geht.

Und dies ist nicht der Einzige im Internet, der weit über das moralische Maß hinweggeht. Leider kommen davon immer wie mehr.

 

Doch warum eigentlich? Naja so, wie viele sagen, ist es halt so, dass dieses Format gut ankommt. Würde man dabei auf dem gleichen Level bleiben und Dinge nicht steigern, würden sie irgendwann langweilig werden. Irgendwie nachvollziehbar.

Zum Glück und das muss man hier erwähnen gibt es Youtuber, die sich selbst treu bleiben und selbst was Neues versuchen, was nicht in den Trend der Pranks fällt.

Gutes Beispiel finde ich da der Deutsche YouTuber Dner. Er sagt, ich probiere was Neues und mache meine Vlogs nun auch in englischer Sprache auf nem neuen Kanal. Dies ist meiner Meinung sehr mutig. Allerdings mach das Dner aka Felix sehr gut und professionell, wie man es von ihm gewöhnt ist.

Aber nun noch zu den Polizeipranks. Diese finde ich für mich allgemein ziemlich mies. Die Polizei die sowieso schon durch den ganzen Sparwahn genug zu tun hat noch von Aufgaben abzuhalten, ist einfach nicht in Ordnung. Aber da hat jeder seine eigene Meinung dazu.

Nun wie gesagt gibt es nicht nur Spaß im Netz, der überschritten wird. Sondern sehr schnell im Alltag. Dies, weil die Leute oft den Hintergrund nicht verstehn.

Ein Beispiel ist schon der Ausdruck „behindert“, „Hurensohn“ oder auch „homo“. Keines von diesen Wörtern sollte ein Schimpfwort sein.

Behindert zu sein ist für Betroffene nicht leicht. Und auch Kinder von Prostituierten gibt es. Genau so wie Homosexuelle. Doch was ist schlimm daran? Es sind Menschen. Menschen wie man sie überall gerne mal zu Gesicht bekommt. Deswegen sind sie nicht schlechter als andere. Öfter so muss ich sagen, sind sie geistig wesentlich reifer.

Doch diese Personen dann als Schimpfwort zu verwenden ist dann auch mehr als nur Spaß, für die „betroffenen“.

Etwas Schlimmes finde ich auch, wenn sich Leute überhaupt nicht im Klaren sind, was eine andere durchmacht. Besonders in dem Bereich der psychischen Erkrankungen wird oftmals weggeschaut oder ausgelacht. Und dies ist beides kein Spaß mehr.

 

Als Zusammenfassung könnte man also sagen, dass der Spaß im Leben oft schnell vorbei ist. Ob im Netz oder im Alltag. Andere Menschen nehmen Dinge anders auf. Deswegen sollte man oft überlegen, was man eigentlich genau sagt oder veröffentlicht.

Ich könnte dies noch weiter ausführen. Doch dieses Thema wird in Zusammenhang mit einem entstehenden Projekt nochmals aufgegriffen.

 

-psp

 

Advertisements
Wo der Spaß aufhört..