Andere Ausrichtung ist nicht gleich anderer Mensch!

 

Es gibt so eine Sache, die betrifft mich überhaupt nicht. Dennoch finde ich es sehr wichtig über das Thema einen Beitrag zu schreiben. Nämlich geht es um Männer die mit Männer zusammen sind und Frauen, die mit Frauen zusammen sind. Oft werden diese einfach aufgrund ihrer sexuellen Orientierung  abgewertet. Weshalb dies falsch ist, will ich in diesem Beitrag erklären.

 

In meinen fast 19 Jahren habe ich schon sehr viele Menschen kennengelernt, die eine andere sexuelle Orientierung haben. Viele davon mussten es aber verstecken, weil es in Ihrem Umfeld nicht akzeptiert wird. Manchmal sind es sogar die eigenen Eltern, die einen nach einem Outing ablehnen.

Was wichtig ist zu wissen und von vielen vergessen ist, dass ein Mann nicht mit jedem Mann zusammen sein will. Und genau gleich ist es bei den Frauen.

Von den vielen die ich bis jetzt kennenlernen durfte, ist mir etwas bei allen aufgefallen. Nämlich, das alle ein richtig gutes Herz haben. Sie sind oft sehr einfühlsam und nehmen einen viel mehr als Mensch war.

Denn äusserlich kann man sich zu recht machen. Selbst OP´s kann man machen um schön auszusehen. Doch wenn man innerlich hässlich ist, nützt das alles nichts.

Was ich nicht verstehen kann, sind die Menschen die über Schwule und Lesbische schlecht reden. Die Menschen die das tun haben kein Schimmer wie es ist Schwul oder Lesbisch zu sein. Sie bilden sich selbst eine Meinung ohne die andere Seite zu sehn. Wenn man eine ablehnende Person fragt, kennt diese oftmals nicht mal eine Person mit einer anderen sexuellen Orientierung.

 

Ein weiteres Thema ist das adoptieren von Kindern. Es gibt so viele die dagegen sind. Doch für mich ist es einfach ein weiteres Beispiel, an wie viel Menschlichkeit es hier auf dieser Welt fehlt. Ein Kind das zur Adoption freigegeben wird, sollte das Recht haben auf ein gutes Elternhaus. Und ob zwei Mütter oder zwei Väter, spiel doch keine Rolle. Das Kind hat dennoch seine Familie. Das einzig negative daran ist, dass das Kind in der Schulzeit ein Angriffsziel von Mobbing sein kann.

Oftmals fehlt da einfach die Aufklärung durch die Eltern oder Lehrer.

Persönlich bin ich nicht Schwul und für Lesbisch fehlt mir das Geschlecht. Dennoch akzeptiere ich Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung. Denn eins sollte uns allen klar sein:

 

Love is Love, Liebe ist Liebe

 

 

-psp

Advertisements
Andere Ausrichtung ist nicht gleich anderer Mensch!

Leben wir in einer Simulation?

 

Ein sehr aktuelles Thema. Fast alle Medien berichten darüber. Leben wir in einer Simulation? Werden wir durch ein Computer gesteuert? Falls ja, was bedeutet das für uns?

 

Wenn man heute im 2016 auf eine Spielemesse geht wird man eine grosse Neuerung entdecken. Nämlich Virtual Reality. Sie tauchen in das Spiel ein und werden den Unterschied zur Realität kaum noch erkennen.  Dabei wird die Spielfigur so gesteuert, dass sie unsere Verhaltens und Bewegungsmuster fast 1 zu 1 übernimmt.

Aber nun was wäre, wenn wir die Spielfigur sind? Wenn uns jemand auch durch ein Computer steuert? Jemand der bestimmt was mit unserer Welt passiert.

Vergleichen könnte man dies mit dem bekannten Spiel SimCity.

Es gibt zwei sehr reiche Männer, dessen Namen nicht bekannt sind, die in eine Forschung investieren um heraus zu finden, ob wir tatsächlich nur in einer Simulation leben.

Vielleicht hockt eine Person gerade vor dem Rechner und schaut uns allen zu. Wenn er gerade nicht kann speichert er die Welt und drückt auf Pause. Dies alles würden wir gar nicht wahrnehmen.

Doch was wäre, wenn die Person die uns steuert plötzlich keine Lust mehr hätte? Oder neu anfangen will?

Dann sind wir sehr schnell verschwunden. Ohne Überreste.

Die Technik interessierten fällt sicherlich auf, dass die Person, die uns steuert einen extrem guten PC haben muss. Wenn ich mich nicht täusche sind wir gerade über sieben Milliarden Menschen auf der Welt. Diese müssten alle separat gesteuert werden. Dabei hat jeder eine eigene künstliche Intelligenz.

Ich Persönlich finde die Vorstellung extrem spannend. Doch irgendwie auch komisch. Eine Person die und alle steuert? Wenn ich mich an meine SimCity  Zeit erinnere, dann kam ziemlich oft die Feuerwehr und der Sensenmann.

Und auch mehr als eine Familie zu steuern, hätte ich jetzt nicht unbedingt gewollt.

 

Nun es ist ein sehr komplexes Thema, dessen Meinungen stark auseinander gehen. Deswegen sind Sie als Leser mal wieder gefragt. Was denken Sie zu dem Thema und hätten Sie Angst, wenn Sie wüssten, dass wir Fremdgesteuert werden?

Schreiben Sie gerne ein Kommentar!

 

-psp

Leben wir in einer Simulation?

PSP testet: Autonome Fahrzeuge

 

Wie ist der Stand Autonomer Fahrzeuge? Wo fahren diese? Was ist in der Zukunft geplant? Ich machte mich auf den Weg um diese Fragen zu beantworten.

 

 

Früh am Morgen ging es los in Richtung Französischer Schweiz. Genauer gesagt nach Sion. Dort ist etwas zu finden, was es nur einmal auf dieser Welt zu finden gibt. Ein selbstfahrender Bus bzw. Postauto.

Ich war gespannt wie weit diese neue Technik schon ist und so stieg ich einfach mal mit ein.

Das Postauto ist 4.80m lang, 2.05m breit und 2.60 hoch. Somit hat es aktuell für 11 Personen Platz. Was sehr schön ist, ist die Tatsache, dass es schon im Testbetrieb Rollstuhlgängig ist.

Los ging die Fahrt. Mit ca. 20 km/h ist man nicht besonders schnell. Dennoch ist die Geschwindigkeit gut gewählt. Gleich zum Start geht es über eine enge Brücke und danach durch sehr enge Gassen. Mit den Kameras vorne und hinten wird Zentimeter genau durch die engen Gassen gesteuert.

Mit einer Lenkung an der vorderen und hinteren Achse ist dies gut möglich.

Allerdings zu 100% kommt das Autonome Postauto noch nicht ohne Fahrer aus. Bei Hindernissen oder Verbindungsverlust muss mit einem Controller selbst gesteuert werden.

Dennoch muss man sagen, dass die Technik für ihr junges Alter schon sehr gut funktioniert.

Die Post glaubt nach ihren Aussagen an die Zukunft des Projekts. Die Technik werde immer weiter entwickelt um irgendwann Autonom in Betrieb zu gehen.

Eine grosse Hürde sei aber auch die Zulassung durch die Ämter. Schon für den Testbetrieb in Sion musste schon einiges an Bürokratischer Arbeit geleistet werden.

Ich persönlich bin nach der Testfahrt auch sehr Optimistisch gegenüber Autonomen Fahrzeugen. Am Anfang ist es zwar sehr ungewohnt, dennoch bekommt man schnell ein vertrauen in diese Technik.

Zum Unfall den es schon gegeben hat, hat mir der Fahrer auch gleich ein kleines Statement gegeben. Da eine Kleintransporter Türe auf einer blöden Höhe war, wurde diese nicht genug schnell erkannt. Allerdings sind dies viele Verkettungen blöder Ereignisse.

Dass das System sicher ist merkt man dennoch. Es hält aktuell bei jeder Kleinigkeit an und ist auch sehr sensibel. Ich selbst habe es auch zum Anhalten gebracht, als ich 10m vorne dran ein Video machte.

Nun bin ich gespannt was in paar Jahren noch in der Autonomen Technik kommen wird.

 

Doch was denken Sie über diese Autonomie in Fahrzeugen bzw. Bussen? Würden Sie mitfahren? Über ein Kommentar würde ich mich freuen.

Auf meiner Homepage www.pspdvd1997.ch finden  Sie im Bereich „YouTube“ ein Video vom Autonomen Postauto.

PSP testet: Autonome Fahrzeuge

Hole die Schaufel, wir heben unser Grab aus

 

Es ist keine Lüge, dass immer wie mehr Menschen auf diesem Planeten Leben. Und so braucht man für alle genügend essen. Doch der Planet, der uns die Nahrung liefert, wird zerstört. In diesem Beitrag schauen wir mal darauf wie alle Menschen anfangen ihr Grab zu schaufeln.

 

Orts Wechsel. Wir sind in China auf einer Farm. Auf einem Feld sehen wir Obstbäume. Um die Bäume sind ganz viele Menschen in weissen Anzügen. Sie tunken immer wieder ein kleines Stäbchen in ein Ring der mit irgendwas gefüllt ist. Und so gehen sie von Blüte zu Blüte und berühren diese ganz fein mit dem Stäbchen.

Klinkt etwas komisch nicht wahr? Doch es ist die Zukunft.

Die Bäume dort sind früher immer mit Chemischen Düngern bespritzt worden. Dies hat zu einem regelrechten Bienensterben geführt.

Und so sind die Landwirte nun verpflichtet diese Bäume von Hand zu bestäuben. Dass dies eine nicht so angenehme Arbeit ist, sollte uns allen bewusst sein.

Doch bei uns in Deutschland oder der Schweiz könnte dies genau so passieren. Auch hier sterben aktuell sehr viele Bienen.

 

Aber es geht nicht nur um die Bienen. Auf dieser Erde werden Wälder gerodet oder abgebrannt, obwohl diese für Uns und den Artenschutz sehr wichtig wäre.

Weiteres Beispiel ist, dass in vielen Teilen des Meeres so überfischt wird, dass es oftmals am ende gar keine Fische mehr hat. Wer dies mal sehen möchte sollte sich „Google Erth“ kostenlos herunterladen. Dort kann man diese überfischten Zonen genau sehn.

Auch wenn man in einen Supermarkt geht und sich mal ein wenig auf die Datumsangebe achtet, wird man bei Salaten oder Sandwiches oftmals kurz schlucken. Besonders wenn Abend ist. Die z.B Salate sind sicherlich noch gut zum Essen, aber durch das Verfallsdatum muss er noch am selben Abend in Müll.

Und leider passiert das sehr häufig und in grossen Mengen.

Es ist eigentlich klar, irgendwann wird sich die Erde rächen, aufgrund der hohen Ausbeutung. Nach Experten hat dies schon jetzt begonnen und ich Persönlich muss da zustimmen.

Naturkatastrophen kommen immer wie häufiger und intensiver.

Falls Sie es noch getan haben, schauen Sie sich mal die Nachrichten über den aktuellen Hurrikan an.

Dort sieht man Menschen die alles verloren haben. Jeglicher besitz.

 

Es ist eine frage der Zeit biss das Fass der Erde überläuft. Es wird täglich immer wie mehr gefüllt. Und irgendwann wird es explodieren.

 

Oft sagt man sich, dass man sowieso nichts daran ändern kann. Aber dies ist falsch. Jeder Mensch kann auf seine eigenen Finger schauen und selbst dazu beitragen, dass diese Welt auch für unsere Nachfahren noch erhalten bleibt.

Klar kann man alleine nicht viel Bewirken aber es ist ein guter Anfang. Besonders was der Strom und Wasser Konsum anbelangt kann man als einzelne Person schon sehr mitwirken.

 

Um  nochmals zum letzteren zu kommen: Ich weiss noch nicht ob ich jemals Kinder haben werde. Dennoch will ich falls ich irgendwann mal hätte, dass diese in einer guten und gesunden Welt leben können. Denn so wie sie Aktuell ist mit Ausrodung und Kriegen und Amerikanischen Präsidenten von dem einer seine Katze auf dem Kopf genäht hat, kann dass alles nicht gut enden.

 

Nach diesem Beitrag kann ich nur jedem Empfehlen auf seinen Grünen Fußabdruck zu achten. Denn jeder auch wenn er damit allein ist, kann dies tun.

Das wichtigste ist aber Menschlichkeit und das hören auf sein Herz. Hast du das gelernt, wirst du damit ohne Probleme gutes für die Welt tun.

 

 

Dieser Beitrag entstand aus einer Idee von Nathalie aus Deutschland. Vielen Dank! Haben Sie noch etwas anzumerken, so hinterlassen sie gerne ein Kommentar.  

 

-psp

Hole die Schaufel, wir heben unser Grab aus

Der Weg in (den Tod) die Zukunft

 

12:00. Die Tagesschau beginnt. Thema: Flüchtlinge die mit einem Boot unter gegangen sind. Es ist oft der einzige Weg in eine bessere Zukunft. Dafür bezahlen die Flüchtlinge nicht nur mit Geld sondern oft mit ihrem Leben. In diesem Beitrag schauen wir die ganze Sache mal anders an.

 

Nun, aktuell bestimmen Illegale Menschenhändler oder Schleuser den Markt mit der Flucht. Doch was wäre, wenn die Regierung jener Länder in denen Flüchtlinge „stranden“, Flüchtlinge gleich abholt?

So würden Flüchtlinge z.B für einen kleineren Betrag sicher an einen Ort gebracht werden. Dieser Ort könnte an einem nicht so stark besiedelten aber sicheren Ort sein. Vielleicht sogar im eigenen Land. Für den Schutz könnte man dann das Militär einsetzen.

Eigentlich doch eine spannende Überlegung?

Aktuell wollen Länder oft nur so wenige Flüchtlinge wie möglich. Die Länder sind oftmals auch viel zu wenig auf diesen Zustrom vorbereitet. Und das bauen von z.B Flüchtlingsheimen wird oft durch einsprachen oder durch Gewaltsame Übergriffe verhindert.

Die Gründe vieler sind, dass Flüchtlinge uns die Arbeitsplätze u.s.w weg nehmen.

Doch schauen wir mal auf die Schweiz. Vor paar Jahrzehnten wanderten ziemlich viele Italiener ein. Viele werten sich dagegen. Auch mein Grossvater zog damals in die Schweiz.

Und heute? Heute spricht kaum einer noch darüber. Und kaum einer erinnert sich daran. Und Probleme haben wir dadurch auch keine.

Aber kommen wir nochmals auf die Flüchtlinge zurück. Man sagt sie wären faul und arbeiten deshalb nicht. Tatsache ist, dass dies Flüchtlinge oftmals nicht können oder dürfen. Doch wenn Flüchtlinge nach einer bestimmten Zeit anfangen zu arbeiten, so müssen sie genauso wie alle andern auch Steuern bezahlen. Und gleichzeitig werden auch Abgaben an Sozialversicherungen geleistet.

Aber nun nochmals weiter zurück auf die Idee mit dem „abholen“. Warum lassen es die Staaten überhaupt zu, dass Flüchtlinge eine tödliche Reise machen müssen?

Wenn Staaten sich gemeinsam darum bemühen würden, so müssten viel weniger Menschen mit dem Leben bezahlen. Zudem wäre auch das Problem mit den Schleuser behoben.

Klar würden auf der anderen Seite viel mehr Flüchtlinge von ihrer Heimat aufbrechen, allerdings wäre dies dann ein viel Kontrollierter Zustrom. Und das wichtigste, sie hätten eine Zukunft.

Denn wie wir sind dies dort auch Menschen. Wir wären auch froh in ihrer Situation, wenn wir im Notfall flüchten könnten. Und dies ohne, das eigene Leben riskieren zu müssen.

Persönlich hatte ich vor paar Wochen mal die Möglichkeit mich mit einem Flüchtling zu unterhalten. Und was dieser über seine Reise in die Schweiz erzählt hat, das wünsche ich nicht mal meinem grössten Feind.

Nun zum Schluss rate ich jedem Flüchtlingsgegner mal in sich zu gehen und sich in diese Ausweglose Situation der Flüchtlinge rein zu versetzen. Denn uns könnte dies genauso passieren. Die Anschläge die passiert sind zeigen, dass auch wir verletzlich sind.

Dieser Beitrag beruht auf einem Gespräch mit einem Kollegen. Persönlich fand ich die Idee mit dem „abholen“ sehr interessant. Vielleicht haben Sie auch noch eine Idee oder eine andere Meinung. Gerne können Sie ein Kommentar hinterlassen.

 

 

-psp

 

Der Weg in (den Tod) die Zukunft

Reich vs. Arm

 

Es gibt Menschen die haben sehr viel Geld so viel, dass sie sich alles kaufen könnten. Dennoch sind sie nicht glücklich. Dann gibt es noch jene Menschen die sich kaum was zu essen leisten können. Dennoch sind sie glücklich und teilen sogar noch.

 

Dieser Blog soll die Welt der Armen Menschen und Reichen Menschen zeigen. Dazu hören wir noch von einer Familie in Indien. Aber dazu später mehr.

 

Nun arm und reich ist eine ziemliche Definitions Frage. Wer in Deutschland oder der Schweiz arm oder ärmer ist, ist wiederrum in anderen Ländern reich.

Allerdings merkt man es als Kind in Schulen sehr. Besonders in der Primar Schule.

 

Für die Deutschen Blogleser eine kleine Erklärung:

Im Schweizer System sind alle Schüler fünf Jahre zusammen in einer Klasse. Das ist die Primar-Schule Danach werden diese in drei Stufen aufgeteilt. Das ist die Sekundar-Schule.

 

Nun in meiner Primar Klasse gab es schon paar, die aus reichem Hause kamen. Meist waren dies dann, wie man Umgangssprachlich sagt, die Streber. Immer die Hausaufgaben vollständig und ohne Fehler, perfekte Noten und natürlich immer gut im Unterricht mitgemacht. Dass muss aber nicht heissen, dass Streber sein was schlimmes ist oder was mit den Familiären Verhältnissen zu tun hat.

Bei uns in der Klasse war das einfach so.

Und da gab es trotz jungem alter eine sehr starke Abgrenzung zwischen Reich und Arm bzw. Mittelschicht.

Allerdings muss ich sagen, dass wenn ich so auf diese Zeit zurückblicke hatten die „Armen“ viel mehr Spass.

Doch weshalb eigentlich?

Nun die „Armen“ sind als Kind in meinen Augen viel mehr Kind. Und so haben sie viel mehr Freiraum. Bei den Wohlhabenden Leuten vernahm ich immer einen großen Leistungsdruck von den Eltern.

Klar, die Noten stimmten natürlich durch diesen Druck, doch den Kindern schadet das in meiner Hinsicht sehr. Ein Kind sollte sich mal dreckig machen dürfen oder auch mal Wunden haben. Das gehört dazu. So lernt man auch seine Persönlichen Grenzen zu finden oder diese zu überwinden.

Nun kurz gesagt:

Ein Kind sollte Kind sein dürfen.

Aber klar muss man auch sagen, dass eine gute Grundbasis die auf guten Noten basiert auch sehr wichtig ist. Und dies ist auch schade, da sich beides oft nicht gut kombinieren lässt.

Eine Sache ist mir sehr geblieben aus der Primar Zeit. Da war ein Mädchen in unserer Klasse die immer extrem höflich war. Eines Tages brach Sie Süßes in die Klasse und teilte mit allen.

Schlussendlich hatten wir dann erfahren, dass es Ihr Geburtstags Geschenk war und Sie auch nicht viel mehr bekommen hatte. Dies, weil sich es die Familie einfach nicht leisten konnte.

Die Sache das Sie dennoch mit allen Teilte und das wohl immer Glücklichste Mädchen der Schule war, ist da schon sehr beeindruckend.

Es war sogar so beeindruckend, dass alle etwas zusammengelegt haben und Ihr ein Röcklein geschenkt haben.

 

Nun gleich noch eine Geschichte:

Jemand den ich kenne war in Indien im Urlaub. Er ist wie ich sehr von den Lebensumständen dort interessiert. Und so fragte er spontan eine Familie ob Er vielleicht mal in das Haus sehen darf. Die Familie willigte ein und lies Ihn, als wäre es selbstverständlich in ihr Haus. Die Tür bestand aus ein paar Fäden an denen Geschnitzte Holzstücke hingen. Also nichts mit Schloss. Das Haus bestand aus einem Raum der c.a 15 Quadratmeter gross war. In dem lebten sieben Personen.

Die Familie war sehr arm. Dennoch waren diese Glücklich und luden meinen Bekannten zum Essen ein.

 

Nun wollen wir in diesem Beitrag noch weiter darauf eingehen warum jetzt Leute die in armen oder ärmeren Verhältnissen leben so Glücklich sind.

Es ist sehr schwer dies genau zu erklären. Deshalb folgt nun meine eigene Sichtweise dazu. Gerne Können Sie als Leser einen Kommentar mit ihrer Persönlichen Meinung hinterlassen.

 

Jemand der so viel Geld hat, dass er sich alles leisten kann, der hat nichts worauf er hinarbeiten kann. Er kann nur sein Kontostand weiter nach oben bringen. Jemand der wenig oder nichts hat, der kann auf was hinarbeiten. Der weiss es viel mehr zu schätzen etwas Wertvolles zu Besitzen. Und genau durch das ist eine Person viel Glücklicher.

Wenn man es auf Kinder bezieht, lernen diese viel mehr den Wert von Dingen zu schätzen. Da diese aber mehr Kind sind, probieren Sie auch mehr aus und haben so auch eine höhere Lebensfreude.

Und Teilen? Teilen ist eine wichtige Sache im Leben. Denn was man anderen gibt, ob Positiv oder Negativ kommt irgendwann auf einen zurück.

 

 

-psp

 

 

Beitrags Idee:   Eine Nette junge Deutsche Blog Leserin, dessen Namen ich leider nicht kenne.

Reich vs. Arm