Fliegen für 9 Euro

 

Genau so stand es im Titel eines YouTubers. Doch dabei fragte ich mich, ob das wirklich sein kann. Wer soll daran noch etwas verdienen? Und wie steht es um die Sicherheit? Genau den Fragen werden wir heute nachgehen.

 

Wir beginnen gleich mal mit einem Vergleich. Ich fahre gerade mit dem Zug von Bern nach Basel SBB. Das dauert ungefähr eine Stunde. Hätte ich mein General Abonnement (In DE Bahncard 100) nicht, würde ich für die Strecke gerundet 21 Fr. bezahlen.

Nun habe ich mal auf dem Portal von Easyjet.com geschaut, wie weit ich mit dem Geld kommen würde. Tatsächlich könnte ich für 16.30 Euro, das sind 17,51 Fr. im März nach Mallorca fliegen. Der Flug dauert ungefähr 1,5h.

Eine deutsche Airline geht da noch weiter. Ryanair bietet Flüge für unter 10 Euro an. Dies meist bei Inland Flügen.

 

Beim Fliegen mit Billiganbietern sind ein paar Dinge anders, als bei den teureren Airlines.

Erstmal ist es lohnenswert nur Handgepäck mitzunehmen. Denn bei vielen Billiganbietern, bezahlt man für Gepäck ordentlich drauf.

Auch für die Sitzplatzreservierung zahlt man öfter.

Die nächste Sache betrifft das Essen im Flugzeug. Den auch für das bezahlt man.

 

Manche Airlines fliegen auch gerne Flughäfen an, die günstigere Gebühren haben. Also in einer Grossstadt der entfernte Flughafen, nicht der Zentrale.

 

Wenn man selbst online bucht, muss man zudem aufpassen, dass nicht etwas Falsches im Warenkorb landet. Denn es werden oftmals sehr viele Angebote gemacht, die man gar nicht braucht.

In einer Dokumentation über Ryanair wurde sogar gesagt, dass es die Airline gezielt unübersichtliche Angebote macht, um damit Geld zu verdienen. Dies lasse ich aber mal im Raum stehen.

 

Ein grosses Thema ist die Sicherheit. Wird an dieser gespart?

Dazu kann man im Allgemeinen erstmal Nein sagen. Denn alle Airlines haben genaue Vorgaben was die Wartung betrifft.

Doch auch da gibt es eine Gegenseite. Nämlich der Treibstoff. Treibstoff ist schwer. Wenn man zu viel mitnimmt, brauch dies wiederrum mehr Treibstoff. Und genau an diesem Punkt können die Airlines sparen.

Bei Easyjet sind mir keine Fälle bekannt.

Doch bei Ryanair gab es Fälle, in denen Treibstoffmangel zu einer Notlandung geführt hat.

Ob dies wirklich wegen dem Spardruck war, ist nicht genau geklärt. Allerdings wird es von Ehemaligen Piloten  gesagt, dass es einen hohen Druck von der Chefetage gibt.

Der nächste Punkt ist der Lohn. Das ist für die Airlines natürlich auch ein grosser Sparfaktor.

Letztens als ich mit einer Person darüber sprach sagte diese, dass ein Pilot nur ein besserer Tramführer sei. Dies weil alles durch den Computer gesteuert sei.

Klar ist es so, dass während dem Flug ein Autopilot steuert.

Doch versuchen Sie mal so eine Maschine zu landen. Dazu braucht es sehr viel können und Erfahrung. Besonders in einer Notsituation entscheidet das können eines Piloten schnell über Leben und Tod.

Auch die Verantwortung ist für einen Piloten ist extrem hoch. Es gibt sogar Piloten die wegen der hohen Verantwortung gekündigt haben.

Die wahre sparquelle ist aber Schlussendlich wirklich der Treibstoff. Allerdings ist es der Einkauf von Treibstoff. Viele Airlines haben ihre eigenen Lager. So kaufen die Airlines, wenn der Treibstoff günstig ist, ganz viel ein. Gleichzeitig ist anzunehmen, dass die Airlines Mengenrabatt bekommen.

Es ist schwer zu sagen wie genau sich die Billigairlines entwickeln. Dies ist erst im Verlauf der Zeit wirklich genau zu sagen.

Was aber klar ist, ist die Belastung für die Umwelt. Flugzeuge brauchen sehr viel Treibstoff und der ist nicht gut für die Umwelt. Da es immer wie mehr Flugzeuge gibt und die Preise immer wie günstiger werden, tut das der Umwelt nicht gut.

Auch dies wird irgendwann Auswirkungen haben. Welche genau wird sich auch erst in mehreren Jahren zeigen.

 

Persönlich finde ich, dass sich jeder ein wenig an der Nase nehmen sollte. Ich bin zwar selbst nicht gerade das beste Vorbild, doch trotzdem sollte man etwas für seinen Grünen Fussabdruck tun.

 

 

Was ist Ihre Meinung über die Billigflieger? Hinterlassen Sie gerne ein Kommentar!

Nun wünsche ich Ihnen noch frohe Festtage und feiern Sie schön!

 

-psp

Advertisements
Fliegen für 9 Euro

Roofing als neue Trendsportart

 

Dächer, Kräne oder Antennen. Von Roofer wird alles bestiegen. Es ist eine Extremsportart die nicht nur Illegal sondern auch Lebensgefährlich ist. Heute wollen wir mal herausfinden, weshalb Leute diese Extremsportart ausüben. Dabei werfen wir auch einen Blick auf das sogenannte Trainsurfing.

 

Zum Anfang möchte ich gleich sagen, dass dieser Beitrag zum nicht Roofing und Trainsurfing anregen soll. Also bitte nicht nach machen! Dieser Beitrag basiert auf Berichten und Interviews von Roofern.

 

Es gibt alle Arten von Roofer. Doch schlaue Roofer bereiten sich gut vor. Dies braucht oftmals sogar mehr Zeit als das Klettern selbst. Dabei geht es besonders darum Sicherheitsleute, Kameras oder Alarmanlagen aufzuspüren. Manchmal muss auch geplant werden wie man in ein Geschützes Gelände rein kommt. Denn oftmals ist der Zutritt nicht ohne weiteres möglich.

Mittlerweile gibt es Roofer, die mit Wärmebildkameras oder 3D Plänen arbeiten.

In der Zeit der Terrorangst ist die Planung ein sehr wichtiger Teil geworden. Da das Klettern in den Meisten Fällen ein Hausfriedensbruch ist, will man nicht zu viel Riskieren.

Aber wie gesagt es gibt verschiedene Roofer. Manche Planen viel und manche gar nichts.

Oft wird sich gefragt warum man so etwas macht. Dabei gibt es zwei Grobe Richtungen.

 

Die einen machen es um Aufmerksamkeit im Internet zu bekommen. Im Interview wurde dies ohne weiteres Gesagt. Klicks auf YouTube oder Likes auf Facebook ist das was zählt. Dabei wollen sich die Roofer auch mit noch extremeren Aktionen überbieten.

 

Auf der anderen Seite sind die Roofer, die es wegen dem „Kick“ machen. Bei einer Illegalen Aktion ist sehr viel Adrenalin im Spiel.  Viele Roofer empfinden eine Art Sucht nach Adrenalin. Da diese immer wie stärker wird, werden auch die Aktionen grösser und riskanter.

Bei einer kleinen Umfrage kam hervor, dass viele durch Freunde zum Klettern motiviert wurden. Allerdings haben Videos auch einen Einfluss. Besonders bei Leuten die, diese Gefahr nicht gut abschätzen können, kann das zu schweren Unfällen führen.

 

Doch was machen Roofer, um ein Risiko zu minimieren? Ganz klar Training. Da Roofen einen Körperlich sehr fordern kann, muss besonders Kraft Training sehr umfangreich betrieben werden. Denn das verlieren der Kraft beim ungesicherten Klettern, kann sehr schwere Folgen haben.

 

Schwere Folgen hat auch das erwischt werden. Da viele Roofing Aktionen illegal sind, kann es schnell mal eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch geben. Wer dann bei einem Arbeitgeber sein Führungszeugnis abgeben muss, hat da schon weniger Chancen auf einen Job. Und um es kurz nebenbei zu erwähnen, ein Führungszeugnis wird immer wie häufiger verlangt.

Ähnlich wie Roofing ist das Trainsurfing. Es etwas, was in Europa etwas weniger passiert. Doch zum Beispiel in Russland ist diese Sportart sehr verbreitet.

Wie der übersetzte Name schon sagt, surft man auf einem Zug. Genau heisst das,  dass man während der Fahrt auf dem Zugdach verweilt. Es gibt es sogar auch, dass manche sich an eine Lok hängen.

Die Gründe dafür sind ähnlich wie beim Roofing. Was aber klar ist, ist das diese Sportart extrem gefährlich ist. Dies nicht nur wegen der Hochspannungsleitung. Das Herunterfallen oder das Notbremsen eines Fahrgastes kann auch schwere Folgen haben.

Was es Rechtlich für Folgen hat, konnte ich leider nicht eindeutig herausfinden. Es gibt Trainsurfer die wegen fehlendem Gesetzestext ohne Strafe durchkamen. Allerdings sollte dies auch kein Ansporn sein. Denn die Strafe dafür kann bis zum Gefängnis gehen. Und die Folgen von Unfällen sind nicht lustig.

Glücklicherweise hören viele der Roofer/Trainsurfer, die ich interviewen konnte mittlerweile auf. Denn für viele ist das Risiko viel zu gross. In Zeiten der Terrorangst  seien viele Gebäude besser bewacht.

 

Wie ich anfangs schon mal erwähnt habe, soll dieser Beitrag nur zur Aufklärung dienen. Das Ausüben dieser Sportarten wird in keiner Weise empfohlen.

 

Was denken Sie als Leser/in über Roofing und Trainsurfing? Lassen Sie es mich gerne in Form eines Kommentars wissen.

 

Zum Schluss möchte ich den Leuten Danken, die ich interviewen konnte. Dies ist für mich nicht Selbstverständlich. Allgemein bin ich sehr Dankbar, dass ich oft Leute zu einem Thema interviewen kann. So kann man auch mal tief hinter Kulissen schauen.

 

 

Frohe Festtage wünscht:

 

-psp

Roofing als neue Trendsportart

Mehr als nur Schauen

 

Unfälle auf Autobahnen passieren Täglich. Doch wenn man davon im Radio hört, kommt meistens so etwas: „3km Stau durch einen Unfall. Auf der Gegenrichtung 2km Stau.“ Aber auf der Gegenseite ist doch gar nichts passiert? Leider doch.

 

Gaffer. So nennt man diese Menschen, die auf der Gegenseite Stau auslösen. Doch wie genau dies passiert und wie Gefährlich dies eigentlich ist, schauen wir in diesem Beitrag an.

Nun passiert also ein Unfall. Um ihn zu räumen, kommt die Polizei und die Feuerwehr.

Von der anderen Strassenseite sehen dies paar Leute und bremsen ab um einen guten Blick zu haben.

Und nun sind wir schon bei der ersten Gefahr. Nehmen wir an, Sie fahren 100 km/h hinter einem Auto her. Plötzlich geht der Vordermann auf die Bremse. Entweder Sie merken es früh genug oder es kracht ganz schön.

Leider ist es auch keine Seltenheit, dass Fahrer mit dem Handy Fotos machen. Dies ist nicht nur respektlos sondern auch höchst gefährlich. Selbstverständlich auch nicht erlaubt. Das Risiko mit Handy in der Hand zu verunfallen ist extrem viel höher.

Persönlich verfolge ich auf YouTube einen Lastwagenfahrer der oft Videos ins Netz stellt. Auch er war mal auf der Gegenseite eines Unfalles. Hört sich erstmal wenig spannend an. Doch der Vordermann bremste bis auf 10Km/h. Dies nicht in einer 80 oder 100 Zone. Die Geschwindigkeitsbegrenzung war aufgehoben.

Ich muss glaub nicht sagen, wie Gefährlich das ist und wie viel da passieren kann.

 

Wechseln wir nun auf die Seite der Verunfallten. Dabei kann der Verunfallte leichte aber auch schwere Verletzungen haben. Und dann kann es Plötzlich sein, dass er sich irgendwo im Netz wiedersieht. Oder bei einem Tödlichen Unfall sieht dies vielleicht die Familie.

Wenn Sie sich das in Bezug auf Sie vorstellen, dann ist Ihnen sicherlich sofort klar, dass dies nicht so schön ist.

Auch ein Thema, dass irgendwie hier dazugehört sind Rettungsgassen. Jeder von uns weiss eigentlich wie einfach das ist. Doch klappt es auch? Leider nein. Immer wieder werden Rettungskräfte blockiert. Was das für einen Schwerverletzten bedeuten kann, wollen wir uns gar nicht vorstellen. Denn das Blaue Blinklicht heisst nicht Party sondern Notfall.

Statistisch gesehen ist Autofahren viel Gefährlicher als Fliegen. Doch der Unterschied zum Fliegen ist, dass man im Auto viel mehr selbst in der Hand hat. Wenn ich vorsichtiger fahre kann zwar etwas passieren doch, das Risiko wird kleiner.

Zu vorsichtig sollte man aber besonders auf Autobahnen nicht fahren. Denn fährt man zu langsam Riskiert man sein und das Leben anderer. Und dazu auch eine Ordentliche Busse. Bei zu schnellem fahren ist dies natürlich genauso.

Den eigenen Fahrstil mal kritisch beobachten hilft oft auch. So kann man selbst wichtige Dinge lernen, die einen sicherer an Ziel bringen.

Denn ein Unfall zu erleben ist nicht lustig. Ob kleiner oder Grosser.

 

 

Gerne dürfen Sie, wenn Sie mögen einen Kommentar hinterlassen. Auch wenn Sie anderer Meinung sind, interessiert mich dies sehr. Oder natürlich Blog Vorschläge.

 

-psp

 

 

Mehr als nur Schauen

Wie die Arbeitswelt Menschen kaputt macht

 

Haben Sie sich schon einmal überarbeitet gefühlt? Es gibt sicherlich sehr viele, die diese Frage gerade mit „Ja“ beantwortet haben. Überarbeitung kann Menschen so sehr zerstören, dass diese je nach Fall nie wieder richtig arbeiten können. Burnout ist zum Beispiel etwas, was durch Überarbeitung entstehen kann. Wir wollen mal einen Blick darauf werfen, was dann genau mit einem Menschen passieren kann. Zudem versuchen wir Wege zu finden um das Risiko zu minimieren.

 

Überarbeitung kann von vielen Faktoren abhängig sein. Oft sind es Überstunden oder einfach viel zu viel Arbeit für eine Person. Was daraus entsteht ist Stress. Und Stress darf man nicht unterschätzen.

Doch warum ist es so, dass Arbeiter immer mehr im Stress sind? Dies ist Hauptsächlich auf den Spar „Wahn“ zurück zu führen. Man muss viel mehr leisten und arbeitet oftmals schon für zwei Personen.

Leider trifft dies auf fast alle Berufs Bereiche zu. Selbst die Polizei oder der Zoll klagen über zu wenig Mitarbeiter. Auch da haben viele in Interviews ausgesagt, dass sie mehr Stress haben.

Seit dem die Arbeit mir Illegalen Einwanderern immer wie mehr wird, ist auch da die Polizei und der Zoll viel mehr gefordert.

 

Nun, ich könnte jetzt noch einige Beispiele bringen. Sie selbst werden sicherlich auch einige haben. Jedenfalls läuft alles auf eins hinaus. Nämlich auf den Stress.

Jeder Mensch geht anders mit Stress um. Und auf jeden Menschen hat Stress einen anderen Einfluss. Doch Stress kann einen Menschen komplett zerstören. Dies besonders auch in Psychischer Hinsicht. Psychotische Symptome, dessen Auswirkung einen bis in die Psychiatrie bringen können, entstehen auch zu einem grossen Teil aus Stress. Je nach Person und deren Veranlagung braucht es aber unterschiedlich viel Stress, damit überhaupt Psychotische Symptome entstehen.

Persönlich sind mir aber auch Menschen bekannt, die lange Zeit sehr viel Stress auf der Arbeit hatten. Und irgendwann wurde es dann so viel, dass auf einen Schlag nichts mehr geht. Diese Personen müssen dann langsam versuchen wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen. Doch oftmals ist dies sehr lange Zeit nicht möglich.

Das wichtigste an Stress, ist lernen mit ihm um zu gehen. Manche können dies schon von Geburt auf und andere müssen es lernen.

Ich persönlich musste es auch lernen und bin immer noch dabei. Doch es gibt gute Tricks die einem helfen, weniger Stress zu haben. Dies ist besonders für die Freizeit sehr wichtig.

Sich selbst keinen Stress machen ist eine der wichtigsten „Regeln“. Dazu ein Beispiel:

Man sitzt im Zug und fährt zu einem Termin. Vom Bahnhof aus hat man noch 10 Minuten Zeit. Aufgrund einer Baustelle hat der Zug aber schon 15 Minuten Verspätung.

  • Entweder verfalle ich jetzt dem Stress und denke wie schlimm meine Verspätung ist
  • Oder ich denke mir, dass ich daran nichts ändern kann und rufe einfach die Person an, bei der ich den Termin habe.

 

Oftmals sind es aber auch ganz kleine Dinge, welche in uns Stress auslösen. Dazu gleich eine Story.

 

Ich habe im Jahr immer so Phasen, in denen ich jedes kleine bisschen Stress in Form von Magenkrämpfen spüre. Und da reicht schon sehr wenig.

Doch in diesen Momenten merkt man erst, wie einem die Kleinsten und Unnötigsten Dinge stressen.

Bei mir war das zum Beispiel das Umsteigen in einen anderen Zug, oder ein Mülleimer, dessen Deckel klemmt.

Auch diese Liste könnte ich noch lange weiter führen. Doch am besten versuchen Sie es mal selbst. Achten Sie sich mal in ihrem Alltag, was Sie stresst.  Die Fleissigen unter den Lesern können sich auch mal aufschreiben, was sie stresst. Auch dies ist gleichzeitig eine gute Möglichkeit Stressquellen zu bekämpfen. Denn besonders in der Freizeit macht man sich oft Stress selbst.

Bei der Arbeit ist es sicherlich gut auch öfters mal versuchen ab zu schätzen, wie gestresst man dabei ist. Denn merkt man, dass man viel zu sehr gestresst ist, ist es Zeit zu handeln.

Denn Schlussendlich sind wir auch nur Menschen. Ne Maschine werden wir nie sein können, auch wenn wir dies wollen.

 

 

Gerne dürfen Sie die Kommentarfunktion Nutzen. Sei es für Dinge, die Sie zum Beitrag hinzufügen wollen oder vielleicht auch Blog Ideen.

 

 

-psp

Wie die Arbeitswelt Menschen kaputt macht