Warum die Lust auf Schule fehlt

 

Immer wieder hören wir von Schülern, dass diese nicht gern in die Schule gehen. Dies hat selbstverständlich Folgen bei der Lernbereitschaft. Doch weshalb ist die Schule eigentlich so verhasst? Und gibt es Möglichkeiten dies zu ändern?

 

Um verstehen zu können warum die Schule so verhasst ist, müssen wir erstmal die wichtigsten Gründe dafür finden.

Diese wären:

  • Schlechte Lehrer u. langweiliger Unterricht
  • Versagensangst
  • Druck der Eltern
  • Notendruck u. Zukunftsangst
  • Mobbing u. Diskriminierung

 

Diese Gründe werden im Internet am meisten erwähnt, wobei es natürlich noch viel mehr gibt.

Also versuchen wir nun diese Punkte zu verstehen.

 

  1. Schlechte Lehrer u. langweiliger Unterricht

Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke kommt da schnell die Erinnerung an einen trockenen Unterricht in dem man eigentlich nur die Uhr beobachtet und hofft, dass bald Pause ist. Und leider ist das in sehr vielen Fächern so.

Doch es geht auch anders. Als ich in der Berufsschule für Landwirte war, haben wir sehr Praxisnaher Unterricht geniessen können. Hatten wir z.B. etwas über eine Pflanze, so gingen wir oft raus um diese in der Praxis zu sehen. Ich hoffe Sie verstehen, was ich damit eigentlich sagen will.

Jeder Lehrer hätte die Möglichkeit mehr Praxis und so mehr Freunde am Unterricht zu vermitteln.

ABER:

Nun müssen wir uns auch die andere Seite ansehen. Die Seite der Lehrer.

Sehr viele unterschätzen diesen Beruf. Meist heisst es, dass es nur Leute sind, die viel Ferien haben. Dem ist aber nicht so. Besonders die Lehrpläne machen den Lehrern sehr viel Druck. Und so kommen auch trockene Unterrichts Stunden zustande. Wenn einfach der Lehrplan „durchgeprügelt“ wird.

Auch das unbeliebt sein von Lehrern, muss dabei nicht immer ihre schuld sein.

Klar gibt es genug, die man aus guten Gründen nicht mag, doch Lehrer die sich genau an den Lehrplan halten werden auch nicht zu den beliebten gehören.

Eine Lösung wäre sicherlich, den Lehrern mehr Freiheiten zu geben. Doch würden die Schüler dann noch die wichtigen Dinge erlernen?

Dies ist genau dieser Punkt. Es ist sehr schwer da eine gute Lösung zu finden. Dennoch wird es meiner Meinung als zu Unwichtig behandelt.

 

  1. Versagensangst, Notendruck, Zukunftsangst und die Eltern

 

Diese vier Punkte sind nah bei einander. Aber nochmals etwas genauer erklärt:

Ein Schüler macht eine Schlechte Note.

Versagensangst -> Der Schüler hatte durch verschiedene Gründe Angst eine schlechte Note zu schreiben. Diese Angst hat aber genau dazu geführt.

Notendruck -> Der Schüler muss gute Noten schreiben, damit er ein gutes Zeugnis erhält und/oder das er nicht sitzen bleibt.

Zukunftsangst -> Der Schüler hat einen Traumberuf, der einen gewissen Notendurchschnitt fordert.

Eltern -> Wenn der Schüler mit einer Schlechten Note nach Hause kommt, haben die Eltern  nicht so Freude.

 

Das mit den Noten habe ich schon mal in einem Beitrag behandelt. Noten können einen extremen Druck auslösen.

Manche bekommen durch den Druck immer wieder eine schlechte Note. Und so schwindet die Motivation sehr schnell, was dann für die Noten eine noch stärke Auswirkung hat.

 

  1. Mobbing und Diskriminierung

Dies ist ein ganz wichtiges Thema. Mobbing und Diskriminierung sind etwas, was Menschen sehr beeinflusst.

Wer Angst vor der Schule hat oder allgemein gemobbt oder Diskriminiert wird, kann nicht die volle Leistung erbringen.

Leider hat dies auch Auswirkungen auf die Noten im Zeugnis. Und danach auch in der Berufswahl. Das schlimmste dabei ist, dass der Schüler dafür nicht einmal verantwortlich ist.

Eine Schweinerei! Anders kann und will ich dies nicht ausdrücken.

Mobbing kommt oft, weil eine Person anders als „normal“ ist. Dies hat oft bestimmte Gründe. Gründe über die man eigentlich aufgeklärt werden sollte.

Und da nehme ich Eltern und Lehrer wie auch die Politiker in Verantwortung.

 

Nun haben wir uns mehrere Themen angeschaut. Dabei ist mir Persönlich aufgefallen, dass es eigentlich Probleme sind, die lösbar wären. Aber es sind auch Themen die oft etwas versteckt werden.

95% der Leser dieses Blogs werden nicht gerne zur Schule gegangen sein. Doch keiner redet nach der Schulzeit darüber. Irgendwie verrückt nicht wahr?

Die Lösung liegt doch eigentlich auf der Hand. Denn wir alle wissen doch eigentlich, weshalb wir nicht gerne in die Schule gegangen sind. Da müssen wir nicht lange suchen.

Aktuell werden immer mehr Schüler in Privatschulen geschickt. Dort haben die Lehrer mehr Freiraum was den Lehrplan angeht. Zudem können diese besser auf einen eingehen.

Ein Schüler den ich kenne ging als er zur Privatschule wechseln konnte sehr gerne in die Schule. Dabei handelte es sich um ein Schüler der fürs Schule schwänzen bekannt war.

Auch dies zeigt, dass die Lehrer in Staatlichen Schulen einen riesen Druck haben und einfach zu wenig Zeit. Dabei wäre dies für eine gute Grundbildung höchst wichtig.

Dabei könnte man auch sagen, dass im aktuellen Spar Wahn einfach am falschen Ende gespart wird.

Bei mir war das nicht so, aber bei meinen Deutschen Kollegen ist es schonfast an der Tagesordnung, dass Stunden ausfallen. Dies zwar nicht in allen Schulen doch auch da muss man sich fragen, was da eigentlich falsch läuft.

Kinder sind nun mal unsere Zukunft. Und wir sollten unsere Zukunft fördern.

 

Was denken Sie über dieses Thema? Und warum gingen Sie nicht gerne zur Schule? Oder gingen Sie gerne? Vielleicht habe ich auch etwas Wichtiges nicht angesprochen. Die Kommentar Funktion steht Ihnen gerne zur Verfügung.

 

-psp

 

Advertisements
Warum die Lust auf Schule fehlt

Mein Kind bekommt kein Fleisch!

 

Vegetarier. Mittlerweile fast schon ein Trend. Doch sollten Vegetarier die Kinder auch Fleischlos aufwachsen lassen? Dies versuchen wir in diesem Beitrag genauer raus zu finden.

 

Erstmal müssen wir die Frage klären, warum wir eigentlich Fleisch essen. Fleisch essen die Menschen schon seit Jahrtausenden. Dabei hat Fleisch wichtige Nährstoffe und Vitamine, die wichtig für unseren Körper sind. Also Fleisch ist gesund.

Doch nun wollen wir als Eltern, dass unser aufwachsendes Kind auch kein Fleisch isst.

Grundsätzlich hat die Vegetarische Ernährung viele Vorteile. Bei Vegetarier sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes oder Gefässerkrankungen. Sogar eine verminderte Change auf Krebs soll ein Vorteil der Vegetarischen Ernährung sein.

Nun könnte man ganz viele Vorteile der Vegetarischen Ernährung aufzählen.

Doch zurück zu unserem Kind.

Für Kinder im Wachstum ist eine Vegetarische Ernährung schwerer. Denn die Vitamine und Nährstoffe, die das Kind zum Wachsen braucht, können nicht durch Fleisch eingenommen werden. So muss besonders von Seiten der Eltern auf eine gute Ernährung geachtet werden.

Persönlich finde ich eine Strikte Vegetarische Ernährung eines Kindes falsch. Das Kind muss sich schon sehr früh mit der eigenen Ernährung auseinandersetzen und schauen, dass die Vitamine und Nährstoffe Pflanzlich ausgeglichen werden.

Klar kann dies für einige Positiv sein. Doch ein Kind sollte Kind sein. Es soll meiner Meinung selber entscheiden was es essen will und was nicht. Dabei kann man im Kind auch beide Seiten zeigen und die Vorteile und Nachteile aufzeigen. Doch ein Zwang wird schlussendlich das Gegenteil bewirken.

Wäre ich als Kind  „gezwungen“ worden kein Fleisch zu essen, dann hätte ich es erstrecht in der Freizeit gemacht. Hauptsächlich aus Neugierde.

 

Was denke ich über den Fleischkonsum?

Ich finde Fleisch essen grundsätzlich in Ordnung. Allerdings finde ich, dass man es nicht übertreiben soll. Man sollte einen angemessenen Fleischkonsum haben und auch mal in der Woche Fleischlos kochen.

Als ehemaliger Landwirt habe ich viel über die Haltung der Tiere gelernt. Leider auch auf anderen Betrieben einiges gesehen.

Oft redet man von Massenbetrieben mit täglicher Medikamenten zufuhr. Leider entspricht dies Teils der Realität.

Selbst hatte ich das Glück auf einem Bio und Demeter betrieb arbeiten zu können. Dabei habe ich gesehen, wie man Tiere artgerecht behandeln kann. Und so finde ich dann der Fleischkonsum in Ordnung.

In der Heutigen Welt ist leider der Preis oft ein Thema. Doch achten Sie beim nächsten Einkauf selbst einmal. Ist der Preis für dieses Stück Fleisch wirklich angemessen? Kann das wirklich aus einer Artgerechten Haltung stammen?

 

„Menschen sind Lebewesen. Tiere auch.“

 

 

-psp

 

Mein Kind bekommt kein Fleisch!

Geniesse die kleinen Wunder die in der Lauten Welt kein Platz finden

 

So sagt es ein berühmter Spruch. Doch was steckt hinter diesem Satz. Und was sind diese kleinen Wunder? Das erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Kleine Wunder passieren jeden Tag. Manchmal mehr manchmal weniger. Doch oft erkennt man diese nicht oder nimmt sie schon gar nicht war. Genau das ist mit der lauten Welt gemeint.

In unserer Gesellschaft geht es um funktionieren. Da bleibt kaum Zeit um kleine Wunder zu geniessen.

Dabei passieren diese so oft.

Das kann sein, dass man Geld findet. Das man den Zug noch knapp erreicht. Das man sein Lieblings Flugzeug am Himmel sieht. Oder eine Person trifft, die man schon lange nichtmehr gesehen hat.

Für mich selbst war es ein kleines Wunder als ich ziemlich schnell die 100 Follower auf Instagram knackte.

Diese Beispiele können sich für Sie etwas komisch klingen. Doch achten Sie sich mal selbst im Alltag. Es sind meistens die kleinen Dinge die viel bewirken. Und jeder erlebt jeden Tag kleine Wunder.

In den Momenten in denen man die kleinen Wunder entdeckt hebt sich die Stimmung und man konzentriert sich ein Moment lang nur auf das Wunder. Dabei schalten wir kurz von all dem Alltagsstress ab.

Kleine Wunder können wir uns aber auch selbst erschaffen. Dies in dem wir etwas tun, was uns gut tut. Oder in dem wir einem Hobby nachgehen, welches uns erfüllt.

Dabei ist es wichtig zu sagen, dass es bei jedem Menschen anders ist. Jeder Mensch hat etwas anderes was ihm kleine Wunder verschafft. Jeder Mensch nimmt diese auch anders war.

Doch jeder Mensch hat das Zeug dazu die kleinen Wunder in einer Lauten Welt war zunehmen.

 

-psp

Geniesse die kleinen Wunder die in der Lauten Welt kein Platz finden

Warum sich Menschen selbst hassen

 

Es kann ein kleines aber auch ein riesen grosses Problem sein. Dabei meine ich Selbsthass. Warum dieser entsteht und was das für Auswirkungen hat, möchte ich Ihnen in diesem Beitrag näher bringen.

 

„Du bist Fett“, „Du bist Dumm“ oder „Du kannst nichts“. Das sind Worte die verletzen können.

Anfangs nimmt man diese kaum wahr. Doch wird es einem immer wieder gesagt, fängt man es irgendwann an zu glauben.

Man will dass diese dummen Sprüche endlich aufhören. Und so fängt man immer wie mehr an den Fehler bei sich zu suchen. Dies kann so weit gehen, dass man sich für jede Kleinigkeit selbst die Schuld gibt. Ob man jetzt wirklich Schuld ist oder nicht.

Schuldgefühle oder später dann der Selbsthass lösen sehr grossen Stress aus. Stress ist etwas, was uns sehr in unserem Leben beeinflussen kann. Es ist absolut schädlich für den Menschen.

Stressabbau ist da dann das Beste. Also besser gesagt wäre. Denn der Stresspegel steigt oft so hoch, dass man ihn nicht ohne weiteres runter bekommt.

Und genau das ist ein riesen Problem.

Stress ist oft der Grundstein für eine Psychische Erkrankung. Aber auch Körperlich kann Stress Auswirkungen haben. Ein bekanntes Beispiel ist Burnout.

 

Ich habe über die Auswirkungen von Stress schon mal einen Blog geschrieben. Auch da kamen wir zum Ergebnis, dass Stress dazu führen kann, dass man sein Leben lang nicht 100% arbeiten kann oder sonst Langzeitschäden verbleiben.

 

Doch nun eine wichtige Frage:

Wie kann man selbsthass vermeiden?

Auf jeden Fall sollte man sich beibringen, sich von gewissen Dingen zu distanzieren. Klar ist dies nicht einfach. Sowas geht nicht von heute auf Morgen. Doch man kann es lernen und das hilft ungemein.

Zudem kann ich wieder einmal dazu aufrufen Menschen wie Menschen zu behandeln. Keiner der über 7Milliarden Menschen ist perfekt. Jeder macht Fehler.

In der Schule hiess es immer, dass man aus Fehlern lernen kann. Und da müssen Sie doch auch zugeben, dass das gar nicht so unrecht ist.

Denn es ist keine Schande nichts zu wissen. Doch es ist eine nichts lernen zu wollen.

 

Jede Person die sich selbst hasst, braucht viel Zeit und Unterstützung. Oft wurden diese Personen zu tiefst verletzt. Das so stark, dass die Wunden erstmal heilen müssen. Doch Verletzungen lassen manchmal auch Spuren zurück. Spuren, die man nur mit Hilfe wegbekommen kann.

Kein Mensch hat es verdient sich hassen zu müssen. Denn jeder ist perfekt so wie er ist. Nur manchmal muss man das erstmal selbst sehen.

 

 

Ich habe mir lange überlegt ob ich diesen Beitrag veröffentlichen soll. Es kam schon lange nicht mehr so einer dieser Art. Aus diesem Grund würde ich mich über ein kleines Feedback sehr freuen.

p.s Lächeln. Es steht Ihnen!

 

 

-psp

Warum sich Menschen selbst hassen

Blog zum Video: Berner Fasnacht

 

Nun hiess es wieder einmal PSP Filmt. Diesmal filmte ich an der Berner Fasnacht. Dies war mein erstes mahl in Bern. Normalerweise bin ich immer nur in Basel auf der Fasnacht. Für Basler ist Fasnacht wie eine Tradition. Wie ich als Mann hinter der Kamera und als Basler die Berner Fasnacht erlebt habe, möchte ich in diesem Beitrag mit Ihnen teilen.

 

Alles begann mit der Suche nach einem guten Platz. Das ist gar nicht so einfach. Die vordersten Plätze waren schon belegt. Glücklicherweise fand ich eine kleine Beton Plattform und konnte so alles gut überblicken.

Nun aber zur eigentlichen Fasnacht.

In Basel ist man sich gewohnt, dass es Hauptsächlich Cliquen unterwegs sind. (Trommler und Pfeifer)

In Bern ist es ziemlich das Gegenteil. Es hatte nur eine grössere Clique. Und am meisten hörte man Guggenmusik.

Dabei hat mir sehr gefallen, dass die Guggen oft aktuelle oder bekannte Lieder gecovert haben. Diese haben sich sehr gut angehört.

Anfangs war geplant die Musik ins Video zu nehmen. Da es aber viele Leute hatte, gab es ziemliche Störgeräusche. Zudem ist das mit der GEMA so ne Sache.

 

Aber zurück zur Fasnacht.

Persönlich fand ich die Fasnacht sehr schön. Auch wenn diese anders als die Basler ist. Und auch sehr viel kleiner.

Es gibt nur etwas, was mir nicht so positiv aufgefallen ist. Eltern die zu den Guggen gehörten hatten Kleinkinder in Kinderwägen dabei. Es ist ja schön, dass das Kind mit darf. Doch ob es so geeignet ist, muss ich ehrlich gesagt etwas anzweifeln.

Dabei würde mich Ihre Meinung dazu sehr interessieren.

 

Nun wünsche ich all den Bloglesern eine schöne Fasnacht.

 

-psp

 

Blog zum Video: Berner Fasnacht