Wählen ab Vierzehn?

 

Heute ist für die Deutschen Leserinnen und Leser ein wichtiger Wahltag. Doch nicht alle dürfen wählen. Genaugenommen muss man dafür 18 Jahre alt sein. Eine Ausnahme gibt es in manchen Bundesländern. So können manche ab 16 bei Kommunalwahlen mit machen. Im Nachbarland, der Schweiz ist das schon etwas anders. Docht ist man erst mit 18 Jahren berechtigt ab zu stimmen.

Wenn also wieder Wahlen anstehen ist das Wahlrecht immer ein Thema. Warum darf man nicht schon ab 16 oder sogar schon ab 14 wählen? Hat man in diesem Alter einfach keine Ahnung von Politik?

 

Ein Thema bei den Wahlen ist immer die Beteiligung. 100% wäre sehr schön, wird aber leider nie erreicht. Durch unser Wählen wird aktiv an der Zukunft des Landes mitentschieden. So ist es eigentlich umso Fairer wenn viele abstimmen gehen.
Mir ist nicht bekannt wie dies in Deutschland ist, aber in der Schweiz kann man auch per Brief Abstimmen. Selbst über das Internet ist dies möglich. So kann auch ein 14 Jähriges Kind relativ einfach mitbestimmen. Da sollten sicher aber die Eltern auch unterstützend wirken.

Nun gehen wir mal genauer darauf ein. Warum ist es nicht gut, dass ein 14 Jähriges Kind schon abstimmen darf. Viele würden mir auf die Frage sicher die Antwort „Ein Kind hat noch keine Ahnung von Politik“ geben.

Es ist sicherlich klar, dass man in der Schule in dem Alter noch nicht so viel Ahnung hat. Dann einfach etwas abstimmen zu gehen ist nicht optimal. Aber umso älter ein Kind wird umso mehr wird Politik für ein Kind ein Thema. Und da kommen wir dann wieder zum Wahlrecht ab 16.

In der Heutigen Zeit kann man sich über das Internet gut informieren. Allerdings kommt da gleich wieder eine Gefahr. Kinder die sich für das Thema Politik interessieren können sicherlich auch mitreden. Doch besonders im Alter von 14-16 muss man sich erst noch informieren. Dabei gibt es eine Menge an Einflüssen. Die Kinder können durch gezielt beeinflusst werden.

Dies ist ein Punkt an dem man klar sagen muss, dass dies ein realistisches Problem wäre. Da wäre  es wiederum wichtig, dass man in der Schule die Wahl genau behandelt und so den Kindern Freiraum gibt sich für etwas zu Entscheiden. Dies wäre aber klar eine grosse Verantwortung der Lehrer. Denn wenn Sie zwischen Obama und Trump entscheiden müssten, könnten Sie dann bei Kindern noch neutral sein?

Jedes Kind ist allerdings anders. Manche könnten ab 14 schön eine klare Meinung haben. Und manche haben dies mit 16 noch nicht. Dies spricht dann schon eher für das Wahlrecht ab 18.

Was aber dagegen spricht ist, dass Wahlen die Kinder am meisten Betreffen. Die Kinder müssen schlussendlich mit der Entscheidung Leben. Auch gibt es Abstimmungen deren Inhalt erst in mehreren Jahren aktiv wird. Die Kinder sind halt klar unsere Zukunft.

Es gibt also ein klares Pro und ein klares Kontra. Einerseits können die Kinder aktuell nicht gross bei der Zukunft des Landes mitwirken, aber andererseits kann nicht eine Partei wie die AFD Kinder für sich mobilisieren.

Für mich ist das Wählen mit 14 sicherlich noch etwas früh. Mit Sechzehn sieht dies aber schon etwas anders aus. Wobei ich finde, dass wie schon gesagt der Entwicklungsstand jedes Kindes etwas anders ist. Daher ist es schwer wirklich eine Seite zu befürworten.

Was aber durchaus wichtig ist, ist wenn man darf wählen zu gegen. Denn auch wenn Sie es nicht denken, Ihre Stimme ist sehr viel wert und Sie haben die Möglichkeit die Zukunft Ihres Landes mit zu bestimmen. Dies ist in manchen Ländern ziemlich anders.

 

Was denken Sie über dieses Thema? Würden Sie Kinder ab 14 wählen lassen? Und ab wann haben Sie sich mit Politik befasst?

Bei mir war die übrigens so, dass ich durch die Möglichkeit abstimmen zu gehen mich mit Politik zu befassen begann.

 

 

-psp

 

Advertisements
Wählen ab Vierzehn?

Was passiert wen eine Gondel stecken bleibt?

 

Für viele wäre es ein Alptraum. In der Gondel stecken zu bleiben würde bei jedem etwas Unmut auslösen. Doch was passiert dann eigentlich? Wieso bleibt eine Gondel stecken und kann diese eigentlich abstürzen?

 

Es gibt sehr viele Gründe warum eine Gondel stecken bleiben kann. Z.b kann etwas mit dem Antrieb sein. Dies soll Ihnen aber nicht Angst machen. Die Change in einer Gondel stecken zu bleiben und gerettet werden zu müssen ist sehr klein.

Klar kann es dennoch passieren. Auch ein Auto kann plötzlich mal aus irgendwelchen Gründen ein Problem haben. Im Internet fand ich eine Statistik der Schweiz. Im Jahr 2010 gab es 64 „Ereignisse“. Dabei wurden 21 Fahrgäste und vier Seilbahnmitarbeiter verletzt. Leider gab es auch zwei Todesfälle, dessen Ursache aber nicht aufgeführt sind. Die meisten Unfälle gäbe es auf Sesselliften. Dort gibt es viele Unfälle beim aus- und einsteigen. Bei Gondelbahnen gäbe es so gut wie keine Unfälle.

Was für uns spannend ist, ist dass es 2010 zwei Mal passiert ist, dass eine Seilbahn stecken geblieben ist. Wenn man bedenkt wie viele Seilbahnen es in der Schweiz gibt, ist dies eine sehr niedrige Zahl. Zudem gibt es Seilbahnen die an allen Tagen im Jahr in Betrieb sind.

Laut Seilbahnverordnung „müssen unter allen zulässigen Betriebsbedingungen Bergungen durchgeführt werden können“. Dabei muss Jährlich eine Bergung geübt werden.

Wir stecken also nun in einer Seilbahn fest. Was passiert nun?

Klar wird erstmal versucht das Problem zu beheben. Doch in diesem Fall ist dies leider nicht möglich und es muss Evakuiert werden.

Dazu gibt es von der Internationalen Organisation für das Seilbahnwesen einen genauen Leitfaden.

Nach der Betriebsunterbrechung sollte nach 30min. mit der Evakuierung begonnen werden. Das heisst eigentlich, dass die Seilbahnmitarbeiter höchstens 30 Minuten hätten um das Problem zu beheben.

Nach drei Stunden sollte die Evakuierung nach Leitfaden abgeschlossen sein.

Ein für mich wichtiger Punkt ist, dass die Fahrgäste per Sprechanlage informiert werden sollen. Dies hat auf jeden Fall auch ein Einfluss auf die Psyche. So kann man vielleicht etwas beruhigen.
Bei einer Ansage etwas Falsches zu sagen könnte im schlimmsten Fall zu Panik führen.

Was ich zudem noch wichtig fände ist, dass all paar Minuten informiert wird. So weiss man auch immer was gerade Sache ist.

Kommen wir nochmals zu uns zurück. Wir wissen nun dank der Sprechanlage was los ist. Doch wir sitzen immer noch auf der Seilbahn fest. Aber nicht nur wir sitzen fest. Auch die Familie vor uns sitzt in der Seilbahn fest. Bei denen ist sogar ein Gewässer unten dran.

Glücklicherweise sind wir noch davor über einer Wiese. Und da kommt dann nach etwas Zeit ein Bahnmitarbeiter mit viel Gerätschaft. Er öffnet die Tür(oder Bügel) und bereitet uns auf das Abseilen vor. Auch da ist viel Psychologisches Geschick gefragt. Es gibt ja immer noch diese Höhenangst.
Der liebe Bahnmitarbeiter hat das aber drauf und setzt uns nun auf der Wiese beim Gewässer ab.

Da kommt wieder der Leitfaden der besagt, dass die Bahnmitarbeiteten die Fahrgäste zur Talstation bringen müssen.

Wir sind also endlich befreit. Und vor allem unverletzt.

Die Familie vor uns hat es schlimmer getroffen. Sie können nicht abgeseilt werden und sitzen immer noch in der Seilbahn fest. Was nun?

Da kommt der Helikopter ins Spiel. Da dies auch aktiv geübt werden muss, kann nun auch die Familie in Sicherheit gebracht werden.

Dies funktioniert im Grundsatz sehr einfach. Der Helikopter hat ein Seil unten dran befestigt. Dort ist ein Retter angehängt. Dieser wird zur Seilbahn geflogen und rettet (in diesem Fall die Familie) aus der Seilbahn. Dabei wird man auch an das Seil gehängt und an einen sicheren Ort gebracht.

Wie gesagt ist dies im Grundsatz sehr einfach. Der Pilot und der Retter haben aber während diesem Einsatz einen extrem harten und verantwortungsvollen Beruf. Dies benötigt viel können. Aus diesem Grund wird dies selbstverständlich gut Trainiert.

Nun sind wir also aus der Seilbahn befreit. Auch die Familie ist nun aus der unglücklichen Lage befreit.

Zusammengefasst kann man auf jeden Fall sagen, dass Seilbahnen extrem sicher sind. Und bei einem Notfall ist da wirklich sehr kompetentes Personal vor Ort. Was wir uns sicher sein können ist, dass auch wenn der Helikopter nicht fliegen würde, gäbe es viele Möglichkeiten jemand aus einer Seilbahn zu befreien.

Auch nach Statistik muss man sagen das zwei Tode extrem tragisch sind, keine Frage. Ich will dies nicht hinunter reden. Doch wenn man ans Radfahren denkt, ist dies um Längen gefährlicher.

 

Nun wünsche ich allen eine gute Seilbahnfahrt und denken sie daran, so schnell bleiben Sie nicht in einer Seilbahn stecken.

 

Beitragsidee: Mein Bruder

Quelle: Tagesanzeiger und internationale Organisation für Seilbahnwesen

 

 

-psp

 

Was passiert wen eine Gondel stecken bleibt?

PSP Filmt an der Gamescom – Ein Blick hinter die Kulissen

 

Am 26.08.17 ging es für mich an die Gamescom. Dies für einen Tag. Hört sich unspektakulär an, ist aber durchaus eine Reise. Besonders wenn man aus der Schweiz kommt. In diesem Blog will ich ihnen zeigen, was alles hinter der Kamera passiert ist. Dazu erzähle  ich auch von paar Erfahrungen, die ich nicht auf Video festhalten konnte.

 

Eigentlich fing alles an Weihnachten an. Genau gesagt war es eine Mail die mich erreicht hat. Dabei hat die Gamescom Weihnachtspakete angeboten. Und dies eben schon mit den beliebten Tageskarten.

Ich wollte unbedingt ein Ticket für Samstag. Denn riskieren, dass alles verkauft ist, ist nicht mein Ding.

Nun gab es ein paar Monate Pause.

Es war nun Zeit die Reise zu Planen. Eins war klar: Ich kann nur Samstag auf die Gamescom. Davor müsse ich noch Arbeiten und am Sonntag danach helfe ich bei einem Tag der offenen Tür.

Also Samstag. Um den Tag wirklich nutzen zu können und um auf der Gamescom etwas Zeit zu haben fiel die Wahl schnell auf den Ersten und Letzten Flug des Tages. Als die Flüge geplant waren kamen die Zugreisen.

Darüber werde ich nicht viel erzählen. Dies wird nachher noch genau erfasst.

 

Wir springen nun zum Freitag dem 25.08.17. Ein Tag vor der Gamescom. Dabei wusste ich dass die nächste Nacht sehr kurz werden würde. Die ganzen Akkus laden und schauen, dass alles durch die Sicherheitskontrollen kommt braucht Zeit.

Glücklicherweise gab mir der Chef an diesem Nachmittag frei. Dies aufgrund von Überstunden.

Es war also Freitagabend. Nun alles bereit machen und dann ab ins Bett.

 

Fr. 26.08.17

Um 02:00 ertönte mein Wecker und ich musste erstmal überlegen, ob ich ihn nun An die Wand schmeissen soll, oder doch einfach ausstellen. Nach Kontrolle des Datums habe ich aber entschieden mein Wecker auszustellen.

Nach dem Morgenkaffee ging es um 3Uhr los. Mit dem Nachtbus ging es direkt nach Bern. Dann weiter zum Zürich Flughafen. Das war ganz gemütlich, denn ich konnte mich schön breit machen und noch etwas schlafen.

Nachdem ich am Flughafen durch die Sicherheitskontrolle gekommen bin, musste ich gleich an jemanden Denken. Ein Kollege flog mal von Zürich aus. Immer wenn ich dann flog schickte ich ein Foto mit der Aufschrift „Ich warte immer noch auf dich!“

Hört sich unlustig an, ist es auch. Aber dennoch ein Klassiker. Diesmal habe ich es aber gelassen. Kommt vielleicht um 6 Uhr doch nicht so gut an.

Der Flug war sehr angenehm und kurz. Für mich als Flugzeugfan ist fliegen alleine schon ein super Erlebnis. Für meinen YouTube Video konnte ich da tolle Bilder machen.

Glücklicherweise kamen wir sehr pünktlich in Düsseldorf an. Ja, ich flog nach Düsseldorf. Dies spart ziemlich viel Geld.

Vom Flughafen aus sind es dann nur ca. 30Min nach Köln.

Auf der Gamescom angekommen stellte ich mich auf lange Schlangen ein. Bestimmt müsste ich noch eine Stunde warten. Doch zu meiner Überraschung war ich nach 10min. drin.

Dabei muss ich ein Lob an das Sicherheitspersonal der Gamescom aussprechen. Die haben einen sehr guten Job gemacht. Sei es am Eingang aber auch auf der Messe. Das einzige was mir aufgefallen ist, dass das Sicherheitspersonal nur Taschen und nicht die Körper kontrolliert haben.

Aber vielleicht war das nur einzeln der Fall. Ich will hier auch nicht meckern, denn es war von der Sicherheit wirklich auf einem hohen Level.

Um ca. 10:00 war ich dann also drin. Das wären noch 6h Aufenthalt. Das erste Ziel war erstmal die Leute zu treffen, die man so kennt. Oder auch kennen lernen möchte.

Als erstes traf ich jemanden, mit dem ich schon min 2Jahre kontakt habe. Ihr kennt ihn vielleicht auch. Es ist der liebe Redbeard. Er hat mir paar Blogideen geschickt.

Auf der Gamescom traf ich paar Leute. Ein paar davon sieht meist maximal 2x pro Jahr.
Klar ist die Freude gross, wenn man sich dann unter den Menschenmassen erkennt.

Schöne Grüsse an alle, die ich an der Gamescom getroffen habe. Ich will nicht alle Aufzählen weil ich weiss, dass ich ungewollt irgendjemand nicht aufführen würde. Aber ihr sollt wissen, dass ihr ganz tolle Menschen seid. ❤

Nun aber wieder zurück zur Reise.

Ein Kamera Akku ging nach dem anderen Leer. Ich hab ziemlich viel gefilmt und noch einige Fotos gemacht. Beim Schlendern durch die  Hallen bin ich an den Stand des Landwirtschaft-Simulators gekommen. Eigentlich kann man es vermutlich nur glauben wenn man selbst da ist. Landwirtschafts-Simulator ist ein unglaublich beliebtes Game.

So wie es der Zufall will, waren die Standbetreiber gerade dran Spiele und T-Shirts von der Bühne zu schmeissen. Und so habe ich nun eine PC Version des Landwirtschaftssimulatores.

Beim weiter gehen dachte ich dann daran was dies eigentlich für ein Zufall sei. Doch der Zufall sollte mich nochmals überraschen.

PureFarming, ein „Kongruent“ des Landwirtschafts-Simulator war auch vor Ort. Dort waren allerdings schon viel weniger Leute. Dennoch haben auch diese Betreiber Dinge von der Bühne geworfen. Sogar eine PlayStation 4 wurde verlost.

Diesmal hatte ich kein Glück. Dachte ich jedenfalls.

Paar Minuten später wurde noch ein Goodie Bag verlost. Dafür sollten drei auf die Bühne und ein Rätzel beantworten.

So vor Leuten auf einer Bühne ist jetzt nicht so meins. An das dachte ich gerade während ein Finger auf mich zeigte. Und so stand ich also auf dieser Bühne und verstand die Hälfte nicht. Denn der Typ am Megafon sprach nur englisch.

Neben dem Stand, stand eine grosse gelbe Maschine. Sowas hatte ich noch nie gesehen. Die andern scheinbar auch nicht, denn genau dies war die Frage. Ich streckte mein Arm sofort nach oben, denn es ist von Vorteil als erster eine Antwort zu geben. Glücklicherweise war eine Mitarbeiterin gleich meine Übersetzerin.

Also eine Grosse gelbe Maschine. Ziemlich hoch. „Sie liest was ab“ sagte ich der Dame. „Richtig und was?“ Oke, nun weiss ich, dass diese Maschine etwas abliest. Ein Baum würde nicht dadurch passen. Also muss es was in Strauchhöhe sein. „Trauben?“ Sagte ich und hoffte ich würde mich nicht irren. „Richtig!“ kam als Antwort zurück. Und so durfte ich das per Megafon allen mitteilen.

Als ich nun das Goodie Bag bekommen hatte, flüchtete ich schnell. Das war irgendwie peinlich. Aber hey, ich ha tolle Dinge gewonnen. Wieder musste ich dran denken was dies für ein Zufall war.

Denn als ehemaliger Landwirt ist dieser Zufall schon witzig.

Auf der Gamescom sah ich nur sehr wenig YouTuber. Ich suchte auch nicht wirklich danach. Einmal hatte ich aber die Möglichkeit Gronk von nahem zu fotografieren. Es war schon etwas Besonderes, denn er ist wirklich extrem berühmt. Dementsprechend habe ich mich dagegen entschieden persönlich mit ihm in Kontakt zu treten. Denn die Schlange davor war gefühlt unendlich lang.

Die Zeit verstrich ziemlich schnell und so war es auch schon bald 16Uhr. Das hiess, dass ich alle Leute nochmals finden muss um mich zu verabschieden. Wenn man sich nur 2x im Jahr sieht, ist das gar nicht so einfach.

Eigentlich hätte ich noch ein wenig mehr Zeit gehabt, doch ich liess es mir nicht nehmen via Hohenzollernbrücke nach Köln zu laufen. Diese Brücke ist voller Schlösser und ist somit für viele ein Zeichen der Verbundenheit. Vor zwei Jahren hatte ein Kollege dies mit vielen weiteren und mir ein Schild mit einem Schloss aufgehängt.

Als ich dann mit dem Zug in Richtung Flughafen fuhr musste ich schon nochmals zugeben, dass Köln einfach eine wunderschöne Stadt ist.

Beim Rückflug war dann einiges etwas komisch. Normalerweise wird man beim buchen eines Fluges immer darüber informiert, wenn man mit einem Propeller Flugzeug fliegt. Dies war nicht so. Und nach Flugnummer sollte es tatsächlich eigentlich eine andere Maschine sein. Ist aber nicht weiter schlimm.

Mehr geschockt waren die Passaschiere als es hiess, dass wir wegen Problemen noch 1,5h am Boden warten müssen. Wenigstens waren es glücklicherweise dann nur 20min.

Nach einer durchaus sportlichen Landung (Sieht man leider nur wenig im Video), kamen wir ans Gate. Dort standen schon Mechaniker die mit Taschenlampen um das Flugzeug liefen. Irgendwie beunruhigend.

Nach einer langen Zugfahrt war ich dann um 1Uhr morgens zuhause. 23h war ich also weg.

Gut ist Samstag, dann kann ich morgen Aus….?

Am Sonntag klingelte um 6 mein Wecker. Nun stand ein Tag der Offenen Tür an. Dies war echt klasse, doch ich war durchaus froh als ich am Nachmittag noch ein wenig schlafen konnte.

Für mich war dies ein meega Wochenende! Die Gamescom ist einfach ein tolles Event. Doch noch schöner ist es eben ein teil der Leute nach einer langen Zeit wieder zu sehen.

 

 

Dies war mein Wochenende auf der Gamescom. Ich glaube es wird im Text auch ersichtlich sein, weshalb ich letzte Woche keinen Blog raus gebracht habe.

 

Ich hoffe Ihnen hat dieser „kleine“ Blick hinter die Kulissen gefallen. Gerne können Sie via Kommentarfunktion eine Nachricht hinterlassen.

 

 

-psp

 

 

PSP Filmt an der Gamescom – Ein Blick hinter die Kulissen